Kult der 90er


 

mehr Info

Megavier

1994 /Sonymusic

 

Stuttgart 1994 / Sommer, Basementstudio, Fußballweltmeisterschaft.

Phonogram/Vertico ist sauer weil Sonymusic Megavier unter Vertrag nimmt. In einer bis dahin nie da gewesenen Geschwindigkeit - 3 Monate - wird eine Fusion aus Fantastische Vier und Megalomaniax auf einem Silberling gebannt.

Als musikalische Vorlage dienen hierzu die ersten beiden Alben von Megalomaniax und die Textauswahl der ersten 3 Alben der Fantastischen Vier. Es läuft alles mit was Daten verarbeiten kann und wird später ausgewertet. Es wird in der Naxoshalle in Frankfurt gejamt und für das Liveprogram geprobt. Sonymusic hat das komplette Naxosgelände angemietet und schickt uns Fahradkuriere mit CD´s, Postern die wir signieren sollen.

Trotz des Covers - "die Hiphop Elemente fehlen" sagte die A&R- Chefin- und einer Veröffentlichung im Sommerloch 1994, - "es gibt kein Sommerloch, sagt die Band" - steigt das Album trotz aller Unkenrufe der Fachpresse im Sommer94 auf Platz 90 in die Deutschen Verkaufs-Charts ein.

Alle sind begeistert. Eine ausverkaufte ausgedehnte Herbst-Tour94 mit der Aufforderung "Dive Du Sau" durch Deutschland, Österreich und die Schweiz läßt dieses einmalige spontane kraftzerrende Projekt mit einem schweißtreibenden Auftritt in Wien zu ende gehen. Interessanterweise wurden auf MTV und VIVA kurze Dive-Sequenzen aus dem Video als Werbung zur Tour geschaltet. Die Fans aller Lager nahmen das als Gebrauchsanweisung. Entsprechend waren dann auch die Liveshows. Aus Zeitgründen wurden weitere Angebote nicht mehr verfolgt. Es sollte ein Projekt über einen Sommer bleiben. Schön wars ! Thomas sagte mal so schön " Wenn Du Megavier verpaßt hast, dann ist das Leben an Dir vorrüber gegangen".

Megavier Platz 21 in den Charts (MediaControl)

Die bis dahin härteste deutschsprachige Sprechgesangsplatte in einem Bandgewand.

Die ganze Tour wurde ohne einen sogenannten Graben bzw. Sicherheitsabsperrung gespielt. An den ersten 3 Rehearsal- Abenden mußten wir zwar öfter abbrechen - da das Publikum Megavier an die Wand moshte- doch mit guten zureden wurde jedesmal eine angenehm feuchte Party daraus.

Bei diesem ganzen wilden diven, springen, slamen und sonstigen durchdrehen gab es doch nur ein paar schrammen...ok Andy Y. hatte einmal Pech, als sich die Menge während seines fluges teilte und er auf den Rücken knallte aber ansonsten ging das alles extrem friedlich zu. So soll das auch sein.

Frankfurt, war das Beste was Stuttgart passieren konnte... mehr Info

Musik: Megalomaniax

Text: die Fantastischen 4